26:23-Niederlage im letzten Test gegen Gummersbach

kopfgrafik_news_spielbericht
Das letzte Testspiel rund eine Woche vor Bundesligastart am Samstag, 9. Februar, beim Wilhelmshavener HV, verlor der TuS N-Lübbecke am Freitagabend vor einer tollen Kulisse in der Sporthalle Hüllhorst mit 23:26. Damit beendet der TuS N-Lübbecke die 5 Testspiele zur Vorbereitung auf den zweiten Teil der Bundesligasaison mit 2 Siegen (Nordhorn und Hammarby) und 3 Niederlagen (GOG Handbold, Lübeck-Schwartau und Gummersbach).

 

Ersatzgeschwächt ging der TuS auf die Platte, Kenji Hövels fehlte weiterhin aufgrund seiner Mandelentzündung und auch Peter Tatai musste im Training Kürzer treten und stand für das Spiel nicht zur Verfügung. So bekam Manuel Nottmeier die Chance auf die „Nummer 2“ im Tor an diesem Abend (Mats Grzesinski ist ebenfalls verletzt). Luka Rakovic und Moritz Schade sorgten in den Anfangsminuten für eine 2:0-TuS-Führung nach vier Minuten. Stanislav Zhukov und Jonas Stüber glichen für den VfL jedoch kurze Zeit später zum 2:2 (6.) aus. Lukasz Gierak mit seinem Treffer zum 3:2 hielt die Nettelstedter noch in Front, ehe zwei VfL Tore in Folge beim 3:4 (10.) die erste Führung für die Oberbergischen brachte. Nach einem Block Marko Bagarics verwandelte Patryk Walczak einen schön herausgespielten Treffer zum erneuten 4:4-Unenetschieden (13.). Gummersbach legte nun stets ein Tor vor, aber der TuS egalisierte die Führung, sodass ein vorzeitiges Absetzten des Erstligisten nicht gelang. Erst mit der Halbzeitsirene verwandelte Erik Köpp zum 10:11 für den VfL.

Zweiter Durchgang – Anwurf VfL und gleich ein Ballverlust, den Lukasz Gierak anschließend zum 11:11-Ausgleich (32.) für Lübbecke nutzte. Wieder legte Köpp vor, dieses Mal besorgte Peter Strosack den erneuten 12:12-Einstand. Wieder Gegenzug Gummersbach, wieder Köpp und wieder Tor, gleiches auch beim 12:14 (36.). Erstmals ging Gummersbach jetzt mit „2“ in Front und Ivan Martinovic legte gar noch einen nach: 12:15 war nach nun 38 gespielten Minuten der Rückstand für Lübbecke-Nettelstedt. Valentin Spohn aus dem Rückraum verkürzte auf 13:15 (39.). Wieder zwei Treffer des jungen Kroaten Martinovic und Gummersbach lag nun erstmals mit vier Treffern in Führung. 14:18 stand´s nach 42. Minuten. Folglich nahm TuS-Trainer Aaron Ziercke eine Auszeit. Valentin Spohn verkürzte zwar mit seinem Tor zum 15:18 (42.), doch Gummersbach legte sogleich doppelt nach und ging mit 15:20 (44.) in Führung. Jan-Eric Speckmann, Dener Jaanimaa und Moritz Schade sorgten für den 3:0-Lauf des TuS zum 18:20 (47.) und verhinderten so eine mögliche Vorentscheidung für den VfL. Mehr kamen die Nettelstedter allerdings nicht mehr heran und so endete das Spiel auch mit 3 Toren plus für Gummersbach. 23:26 leuchtete es von der Anzeigentafel in der Hüllhorster Sporthalle.

 

Stimme zum Spiel:

Aaron Ziercke: „Das war so ein typisches Testspiel. Gummersbach hat auch kein Vollgas gegeben, die haben nächste Woche das wichtige Spiel gegen die Eulen Ludwigshafen vor der Brust. Bei uns habe ich wieder gute Ansätze gesehen, aber auch Dinge, die mir wieder nicht gefallen haben. Aber nun gut, nächste Woche gegen Wilhelmshaven zählt´s. Dann kann sich keiner mehr verstecken, dann geht´s wieder um Bundesligapunkte. Marko Bagaric hat jetzt mehr und mehr Spielanteile erhalten. Er muss aber noch besser wieder die Bindung zu seinen Nebenleuten finden. Vorne, das sieht man noch deutlich, braucht er noch ein paar Wochen bis zu alter Stärke. Ich hoffe, dass nächste Woche dann auch Kenji Hövels wieder mit dabei ist.“

 

Statistik

TuS N-Lübbecke: Nottemier, Birlehm; Genz, Walczak (2), Bechtloff (4/1), Gierak (3), Bagaric, Strosack (3/2), Rakovic (1), Spohn (3), Jaanimaa (3), Schade (3), Speckmann (1).

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen