Auf den TuS wartet in Bietigheim ein heißer Tanz

Nach zehn Tagen Pause greift der TuS N-Lübbecke wieder ins Liga-Geschehen ein. Jetzt, wo nach dem Aufstieg auch die Meisterschaft beschlossene Sache ist, können die Ziercke-Schützlinge ohne Druck aufspielen. Ein heißer Tanz wartet jedoch allemal. An diesem Samstagabend, 20. Mai, 20 Uhr, tritt Nettelstedt-Lübbecke zum Spitzenspiel bei der SG BBM Bietigheim an. Wie schon im Dezember vergangenen Jahres treffen die Teams von Platz 1 und Platz 2 aufeinander. Grund genug für die SG BBM Bietigheim, das Spiel von der Halle am Viadukt in die 3.500 Zuschauer fassende EgeTrans Arena zu verlegen. Für Bietigheim geht es – nach zuletzt zwei Auswärtsniederlagen in Dessau und Eisenach – um wichtige Zähler im Kampf um den Aufstieg in die 1. Liga.

 

Zwei Pluspunkte für die SG BBM Bietigheim sind jetzt schon fast Pflicht. TuS-Trainer Aaron Ziercke erwartet „einen heißen Tanz“ und der Umzug in die größere Halle verdeutliche noch einmal Bietigheims Ambitionen. Es treffen die beiden offensivstärksten Teams aufeinander. Zudem habe Bietigheim ein sehr gutes Umschaltspiel, spiele nach dem gegnerischen Torerfolg häufig die „Schnelle Mitte“, so der Trainer. Von seiner Mannschaft fordert er deshalb ein gutes Rückzugsverhalten und möglichst wenig Fehler. Mit den zahlreichen Zuschauern im Rücken werde sich Bietigheim sicherlich „als hohe Hürde erweisen“. Die Situation beim TuS ist ähnlich wie schon vor dem letzten Spiel gegen die SG Leutershausen. „Rechnerisch waren wir da auch schon Meister, aber was die Mannschaft dann dennoch auf die Platte gebracht hat, war überragend“, so ist Aaron Ziercke noch heute sehr zufrieden darüber. Außerdem sei der Mannschaft bewusst, was es bedeute, am Aufstiegs- oder Abstiegskampf anderer Teams weiterhin beteiligt zu sein. „Wenn wir aktuell auf Platz 4 stünden, würden wir auch die beste Leistung vom vorzeitigen Meister erwarten“, so Ziercke weiter. Deshalb werde die Nettelstedter Mannschaft alles in die Waagschale werfen. Der Mann an der TuS-Linie fasst zusammen: „Bietigheim muss gewinnen – und wir wollen!“

Dem stimmt Nils Torbrügge voll und ganz zu. „Ich fahre nicht sieben Stunden im Bus zum Auswärtsspiel, um dann mit zehn Toren zu verlieren…“. Der Kreisläufer warnt aber gleichzeitig, dass wenn Bietigheim alle Energie einsetzte, es ganz schön eng für den TuS werden könne. „Perfekt“ sei die Situation, so Torbrügge, dass sowohl Aufstieg, als auch Meisterschaft bereits gelungen seien. Nicht ganz so perfekt findet die Nummer 18, mit einem Augenzwinkern vermerkt, „dass Laufen und Konditionstraining wieder vermehrt Einzug in den Trainingsalltag gefunden haben“. Zehn Kilometer habe man am Mittwoch laufender Weise absolviert. „Das vermehrte Laufen führt zu noch mehr Spaß am Handballspielen“, vermerkte bei der Pressekonferenz in der TuS-Geschäftsstelle ein lächelnder Trainer erheitert…

Trotz aller bisher erreichten Erfolge werde sich die Mannschaft weiterhin auf jeden Gegner wie gewohnt vorbereiten, damit das „gute Gefühl des Gewinnens“ auch den Sommer über anhalte, so Aaron Ziercke weiter.

Etwas angeschlagen war am Donnerstag noch Kenji Hövels, einem Einsatz wird aber aller Voraussicht nach nichts im Wege stehen.

Verfolgen können alle Nettelstedt-Lübbecker Anhänger das Match über den Liveticker der TuS-App.

Werbung

ad_azkoyen

ad_handmade