Auftakt geglückt: TuS 29:21 in Dormagen

kopfgrafik_news_spielbericht
Der Auftakt ist geglückt! Nach dem 29:21 gegen den TSV Bayer Dormagen machte sich beim TuS N-Lübbecke rasch Erleichterung und Freude breit. Das erste Punktspiel, immer mit etwas Unbehagen nach der langen Vorbereitung verbunden, brachte die Mannschaft des TuS nach einem noch wackligen Start am Ende aber souverän über die Bühne. Zwar lief noch nicht alles hundertprozentig rund, doch akklimatisierte sich die Mannschaft mit zunehmender Spieldauer und ging auch schon mit einem Vorsprung 15:10 in die Pause. Die zweite Halbzeit verlief ähnlich, mit Fortdauer der Partie war mehr und mehr klar: Der Favorit vom Wiehen würde sich verdient durchsetzen.

 

Die erste Sieben von TuS Coach Aaron Ziercke an diesem Abend im Rheinland setzte sich aus Joel Birlehm im Tor, Jan-Eric Speckmann und Peter Strosack auf Außenpositionen, Moritz Schade am Kreis, sowie mit Dener Jaanimaa, Kenji Hövels und Marian Orlowski im Rückraum zusammen. In der Abwehr wechselte die TuS-Mannschaft stets doppelt. Jó Gerrit Genz und Marko Bagaric kamen für Jaanimaa und Hövels. Wie bereits im Vorfeld bekannt war, musste Aaron Ziercke auf Jens Bechtloff verzichten, aufgrund der Blessur am Oberschenkel.

Pünktlich ging´s los in Dormagen, Lübbecke hatte Anwurf, doch das erste tor des Abend erzielte Dormagens Nummer 33 Morante Maldonado zum 0:1 (3. Minute). Peter Strosack glich jedoch im Gegenzug zum 1:1 aus. Nach einer Birlehm-Parade erhöhte der zweite TuS-Spieler mit Dormagener Vergangenheit, Jó Gerrit Genz, auf 1:2 (5.). In den folgenden Minuten trumpfte Dormagens Neuzugang Nuno Rebelo auf halbrechts richtig stark auf und bereitete der Nettelstedter Abwehr Probleme. In der Offensive spielte Dormagen seine Angriffe lang aus, im Gegensatz zu unserem TuS, der auch häufig den raschen Abschluss suchte. Die Oberhand behielt allermeist Lübbecke. Beim 5:3 (11.) durch Kenji Hövels waren es erstmals 2 Tore Vorsprung. Beim 6:6 durch Rebelo jedoch wieder Einstand. Gleiches Spiel noch einmal bis zum 8:8 (18.). Wieder ging der TuS „mit 2“ in Führung, verpasste es aber sich ab zusetzten. In einer doppelten Überzahl brachte Aaron Ziercke neues Personal. Lukasz Gierak und Valentin Spohn kamen für Kenji Hövels und Marian Orlowski während Patryk Walczak Moritz Schade am Kreis ablöste. Marian Orlowski und zwei Mal Jan-Eric Speckmann, einmal im Nachwurf und einmal als sehenswertem Heber, brachten den TuS dann mit 13:9 (27.) in Front. Valentin Spohn und Dener Jaanimaa, sowie auf Dormagener Seite Tim Roman Wieling sorgten für den 10:15-Halbzeitstand.

Auch in die zweiten 30 Minuten fand unser TuS N-Lübbecke zunächst eher schwer. So nahm Aaron Ziercke bereits in der 38. Minute seine zweite Auszeit. Zuvor trafen zwar Valentin Spohn und Lukasz Gierak für den TuS, es folgte aber ein offener Schlagabtausch, in dem zum Glück Joel Birehm einmal mehr ausgesprochen gut dagegenhielt. In der 40.Minute stellte Patryk Walczak mit seinem Treffer vom Kreis die einstige 5-Tore-Differenz der beiden Teams wieder her. Ian Hüter und Tim Roman Wieling verkürzten für Dormagen noch einmal auf 20:17 (43.) und Aaron Ziercke brachte Kenji Hövels und Marian Orlowski zurück auf die Platte. Dener Jaanimaa und eben Marian Orlowski trafen sogleich zum zwischenzeitlichen 22:17 (45.). das 22:18 von Benjamin Richter beantworteten Lukasz Gierak, Marian Orlowski (per Siebenmeter) und Jan-Eric Speckmann mit ihren Treffern zum 25:18 (50.). Richter durchbrach mit seinem Tor zum 25:19 den Nettelstedter Lauf und anschließend scheiterte Tim Roman Wieling mit einem Siebenmeter für die Gastgeber (52.). In der Schlussphase setzte der Co-Kapitän Marian Orlowski noch einmal Akzente: Alle drei Treffer am Ende markierte unser Rückraumspieler und Neuzugang. Am Ende setzte sich der TuS verdient mit 29:21 durch und tritt mit den ersten beiden Zählern im Gepäck eine entspannte die Heimreise nach Lübbecke an.

 

Stimme zum Spiel:

Aaron Ziercke (TuS N-Lübbecke): „Ich bin zufrieden mit dem Sieg, muss aber auch Dormagen ein Kompliment aussprechen, die haben wirklich gut gespielt. Die Partie war ein typisches Auftaktmatch, beide Seiten waren noch etwas unsicher. Uns hat man das vielleicht noch etwas mehr angemerkt als Dormagen. Wir haben etwas Zeit gebraucht, um ins Spiel zu finden, konnten uns aber dann – auch mit Joel Birlehms Hilfe – bis zur Pause auf 15:10 absetzten. In der zweiten Halbzeit hatten wir noch einmal einen kleinen „Wackler“. Im Angriff kam dann Kenji Hövels und auch in der Abwehr hatten wir nach der Auszeit mehr Stabilität. Hätten wir in allen Aktionen konsequenter agiert, wäre auch ein höherer Sieg auch möglich gewesen, aber für die erste Auswärtsaufgabe war das schon ansprechend. Nichtsdestotrotz liegt noch ein langer Weg mit viel Arbeit vor uns.“

 

Statistik:

TSV Bayer Dormagen: Rozsavölgyi, Broy; Boieck (), Reuland (1), Hartmann, Pyszora, Thomas, Löfström, Hüter, Rebelo (5), Richter (4), Hüter (2), Jagieniak, Morante Maldonado (1), Stutzke, Wieling (8/5).

TuS N-Lübbecke: Tatai, Birlehm; Genz (1), Walczak (1), Gierak (2), Bagaric (1), Strosack (4), Rakvic, Spohn (2), Jaanimaa (4), Schade, Orlowski0(8/4), Speckmann (5), Hövels (1).

Strafwürfe: 5/6 – 3/3 Wieling an die Latte (52.)

Zeitstrafen: Hüter (17. + 32. +48.) Wieling (18.) – Bagaric (6.), Genz (15.), Walczak (24.),
Spohn (42.)

Disqualifikation: Hüter (3. Zeitstrafe)

Schiedsrichter: Christian vom Dorff, Fabian vom Dorff

Zuschauer: 1.217 im Bayer Sportcenter

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen