Casino Merkur Spielothek-Cup: Trainingsspiele mit Höchstleistung

kopfgrafik_news
Für den TuS N-Lübbecke ist das kommende Wochenende nicht nur das Spielo-Cup-Wochenende, es sind auch für Trainer Aaron Ziercke die letzten Testmöglichkeiten vor dem Pflichtspielauftakt. Der TuS N-Lübbecke trifft am Samstag, 12. August, 17.30 Uhr, im ersten Halbfinale in der Kampa Halle auf OWL-Konkurrent TBV Lemgo.

 

Das letzte Testspiel von vergangener Woche gegen die MT Melsungen sei abgehakt, „Wir gucken nach vorne“, so Trainer Aaron Ziercke. Und als nächstes sieht der TuS-Coach den Casino-Merkur Spielothek-Cup. „Wir sind eine Woche vor Pflichtspielstart und da ich möchte, dass sich meine Mannschaft wie im Pflichtspiel präsentiert“, fordert der Trainer seine Jungs auf. Das eigene Spiel auf die Platte bringen, sei das Ziel. Nach dem Turnier könne man Rückschlüsse ziehen, wie weit die Mannschaft wirklich sei, erhofft sich Aaron noch Hinweise auf den Feinschliff der letzten Woche vor dem DHB Pokalspiel. In dieser Woche habe er den Fokus im Training auf den angriffstaktischen Bereich gelegt. Denn je nach Spieler auf einer Position entwickele sich ein andres Angriffsspiel. „Ob wir mit Kenji oder Ante auf der Mitte spielen oder mit Jó Gerrit oder Pontus im rechten Rückraum macht schon einen Unterschied“. Pontus oder Kenji erzielen ihre Treffer häufig über Schalgwürfe, Jó Gerrit oder Ante treffen auch aus der Distanz.

“Es ist ein Trainingsspiel”, betont Aaron, dennoch sei es ein Test unter Hochleistung und eine gute Generalprobe für das kommende Wochenende. Denn gewinnt der TuS das erste Match gegen die TSV Hannover-Burgdorf, steht innerhalb 48 Stunden das Spiel um den Achtelfinaleinzug an. Darum fordert der Trainer: „Wer auf der Platte steht, soll Gas geben“.

Für den 6:0-Innenblock, dem Abwehrchef Piotr Grabarczyk an diesem Wochenende definitiv fehlen wird, werde an mögliche Lösungen im Training gearbeitet. Nils Torbrügge und Moritz Schade, der schon bei der Junioren Weltmeisterschaft in Algerien und in Dessau in der Deckungsarbeit überzeugte, sei ebenso eine Option wie Marko Bagaric oder Lukasz Gierak. Dennoch werde es sicherlich nicht ausbleiben, dass Abstimmungsfehler passieren könnten. „Wir befinden uns immer noch in der Saisonvorbereitung und werden uns auch im Laufe der Saison immer weiterentwickeln müssen“, so Aaron weiter.

Für dieses Wochenende sieht der TuS-Trainer die drei OWL-Mannschaften auf einem ähnlichen Level. Die TSV Hannover-Burgdorf schätzt er deutlich stärker ein. „Hannover hat in der vergangenen Saison eine miserable Rückrunde gespielt, aber auch eine überragende Hinrunde“.

Wie sich unsere Mannschaft schlägt beurteilen Sie am besten live vor Ort. Tickets für beide Tage gibt es noch in der TuS-Geschäftsstelle oder an den Tageskassen in Minden und Lübbecke.

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen