Casino Merkur Spielothek-Cup: TuS verliert das Siebenmeterwerfen und spielt Sonntag um Platz 3

kopfgrafik_news
Der TuS N-Lübbecke muss sich im ersten Halbfinale des 29. Casino Merkur Spielothek-Cups Siebenmeterwerfen dem TBV Lemgo mit 26:27 (12:10; 23:23) geschlagen geben. Hatten sich beide Mannschaften das Match über nichts geschenkt und alles gegeben, hatten die Lipper das Glück und die Nerven auf ihrer Seite. Der TuS überzeugte über weite Strecken mit einer stabilen Abwehr und sehenswerten Gegenstößen. Bester Werfer im neuen roten TuS-Auswärtstrikot war Marko Bagaric, der 6 Mal ins Lemgoer Tor traf. Das Spiel um Platz 3 findet am Sonntag, 15 Uhr in der Merkur Arena statt. Anschließend trifft der TBV Lemgo im Finale auf den Sieger der Partie GWD Minden gegen TSV Hannover-Burgdorf.

 

Für das erste Halbfinale des 29. Casino Merkur Spielothek-Cups schickte TuS-Trainer Aaron Ziercke folgende Sieben, angeführt von Kapitän Nils Torbrügge am Kreis, aufs Feld in der Kampa Halle: Peter Tatai begann im Tor, Jens Bechtloff und René Gruszka auf Links- und Rechtsaßen, Marko Bagaric im linken Rückraum. Auf der Mittelposition agierte Lukasz Gierak und im rechten Rückraum wie gewohnt Pontus Zetterman. Gleich zwei Parden Peter Tatais brachte den Nettelstedtern zu Beginn eine 3:0-Führung. Jens Bechtloff eröffnete die TuS-Treffer-Serie und Lukasz Gierak und Marko Bagaric legten nach. Pfostentreffer und ein guter Peter Johannesson im TBV-Tor ließen Donat Bartok in der 9. Minute beim 4:4 erstmals ausgleichen. Beim 4:5 durch Tim Suton übernahm der TBV einmal kurz die Führung, René Gruszka glich jedoch postwendend aus. Der inzwischen eingewechselte Kenji Hövels eroberte mit einem verwandelten Unterarmwurf die TuS-Führung beim 6:5 (13.) zurück. Kontinuierlich hielten die Jungs in Rot die 2-Tore-Führung. Als Marko Bagaric auf 3 Treffer beim Vorsprung (10:7) erhöhte, nahm TBV-Trainer Florian Kehrmann seine erste Auszeit (20.). Bis zur Pause ließen die Nettelstedter nicht nach, behielten den 2-Tore-Vorsprung bei und gingen mit einem verdienten 12:10 in die Kabine.

Nach Wiederanpfiff kam der TBV Lemgo deutlich besser aus der Kabine, zwar eröffnete Pontus Zetterman das Torewerfen, doch Lemgo erzielte mit eingenetzten Tempogegenstößen beim 14:14 durch Patrick Zieker den Ausgleich. Erneut Zieker und Tim Hornke erhöhten auf 14:16- aus TuS-Sicht. Der TBV übernahm damit seit dem 4:5 aus der 11. Minute erstmals wieder die Führung. Aaron Ziercke legte die grüne Karte auf den Zeitnehmertisch. Jó Gerrit Genz und Tim Remer kamen für Pontus Zetterman und Jens Bechtloff. Doch so richtig ins Spiel fand der TuS zunächst nicht und der TBV behielt noch die Oberhand. Die TuS-Mannschaft kämpfte sich aber zurück, ackerte in der Abwehr und verkürzte auf 2 Tore. Zwei Minuten gegen Donat Bartok, Trainer Florian Kehrmann spielte in Unterzahl mit dem 6. Feldspieler, halfen dem TuS zurück ins Match. René Gruszka per Siebenmeter und Tim Remer nach tollem Anspiel von Moritz Schade sorgten für den 20:20-Ausgleich (53.). Das 22:20 (57.), erneut durch Tim Remer, hätte die Vorentscheidung sein können, leider wurde sie dieses nicht. Der TBV glich beim 22:22 (58) durch Fabian van Olphen aus. Jeder Trainer nahm noch seine letzte Auszeit, erst Kehrmann, dann 16 Sekunden vor Schluss Ziercke. Peter Tatai, auch heute wieder mit einer guten Vorstellung parierte den letzten TBV-Abschluss. Leider kam Pontus Zetterman nicht mehr ganz durch – die Zeit war zu knapp und den fälligen Freiwurf nach der Schlusssirene fing Patrick Johanesson im TBV Tor ab.

Beide Mannschaften einigen sich auf direktes Siebenmeterwerfen. Leider patzten René Gruszka und Tim Remer und der TuS musste sich geschlagen geben.

Stimme zum Spiel:

Aaron Ziercke (TuS N-Lübbecke): „ Die Gegenstöße des TBV Lemgo zu Beginn der 2. Halbzeit haben uns zurückgeworfen. Aber auch schon kurz vor Ende der1. Halbzeit haben wir unglückliche Entscheidungen getroffen. Ein Stürmerfoul von Lukasz Gierak, der verworfene Siebenmeter von Jens Bechtloff und der zu früh genommene Wurf von Kenji Hövels. Dann kommen wir zwar mit 13:10 in die 2. Halbzeit, doch die Gegenstöße des TBV und unsere fahrlässige Abwehrarbeit lassen den TBV 16:14 in Führung gehen. Wir haben uns dann ins Spiel hineingekämpft und es ging´s pari pari aus. Siebenmeterwefen ist auch Glückssache. Mit der Abwehr in der 1. Halbzeit war ich schon zufrieden. Im Angriff hat man noch ein paar Stockfehler gesehen, aber wir benötigen auch noch Zeit uns weiter einzuspielen. Marko Bagaric müssen wir immer weiter einbauen. Auf das Spiel heute lässt sich aber aufbauen, auch wenn wir in einigen Aktionen noch cleverer werden müssen. Da müssen die Jungs dann auch die gesamte Spielsituation sehen und dann entsprechend handeln. Morgen haben wir noch einmal Zeit uns weiter einzuspielen. In der nächsten Woche sehen wir dann, wie weit wir gekommen sind“.

 

Statistik:

TuS N-Lübbecke: Tatai, Birlehm; Genz, Kaleb (1), Bechtloff (4/2), Gierak (4/1), Bagaric (6), Gruszka (4/1), Torbrügge (1), Schade, Zetterman (2/1), Hövels (1), Remer (3).

TBV Lemgo: Wyszomirski, van den Beucken; Johannesson; Kogut (1), Guardiola, Ebner (1/1), van Olphen (4), Theuerkauf, Hornke (9/7), Hübscher (1/1), Suton (3), Bartok (3), Valiullin, Klimek, Zieker (5/1).

Siebenmeter: 2/3 – Bechtloff an Johanesson (27.) – 5/6 Hornke an Tatai (15.)

Siebenmeterwerfen: Gruszka an van den Beucken, Remer an van den Beucken

Zeitstrafen: 2 – 2 Gierak (23.), Zetterman (43.) Klimek (16.), Bartok (49.)

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen