Dienstagabend: TuS brennt auf die Heimpremiere gegen Wilhelmshaven

kopfgrafik_news_joel_birlehm
Wiedergutmachung ist angesagt beim TuS N-Lübbecke. Die Niederlage mit 26:27 am Freitagabend in Hagen hat zwar weh getan, doch ist dies inzwischen gedanklich, wie auch dank Video-Schauens analysiert und verarbeitet. Die Ziercke-Schützlinge schauen nach vorn und wollen bei der Saison-Heimpremiere am Dienstagabend (Anwurf 19.30 Uhr in der Merkur Arena) in der inzwischen sanierten Heimspielstätte ihr Punktekonto unbedingt auf 4:2 schrauben.

 

Dass dies ein schweres Unterfangen werden kann, zeigen die ersten beiden Saisonresultate des Gegners Wilhelmshavener HV mit 35:34 gegen die Rhein Vikings und 29:29 gegen den EAV Aue. Eine starke Offensive ist also beim WHV schon mal so gut wie sicher und TuS-Trainer Aaron Ziercke hat dabei vor allem die Rückraum-Asse „Tobias Schwolow und René Drechsler im Auge“.

An die in den Sommermonaten renovierte Kreissporthalle sich neu zu gewöhnen, dazu bestand für die TuS-Jungs erstmals am Montagnachmittag die Gelegenheit. Zur Spielvorbereitung gehöre aber auch, so der Lübbecker Coach, „dass wir am Dienstag es uns nicht noch einmal leisten dürfen, leichte Fehler zu begehen, die in Hagen den Gegner zu viel zu vielen Tempogegenstößen eingeladen haben“. Andererseits haben Freitagabend manches aber auch gut geklappt, „so über weite Phasen die Abwehrarbeit“. Vorne seien genügend Chancen kreiert worden, „aber zu viele haben wir ausgelassen“. Zudem hätten seine Mannen viel zu oft „1:1-Situationen“ gesucht.

Auch Torhüter Joel Birlehm, der seinen Coach am Montagmittag zur Pressekonferenz in die TuS-Geschäftsstelle begleitet hatte, sprach „von Negativerlebnissen durch die vielen Tempogegenstoß-Treffer“ der Hagener Mannschaft. In die erste Heimpartie der noch jungen Saison am Dienstagabend gehe man trotzdem zuversichtlich. Klar, müsse das Team sich erheblich steigern, „das Potenzial dazu haben wir aber auch“. Für ihn als Torwart könne es sich als Vorteil erweisen, dass der WHV eher über einige starke Einzelspieler komme. „Dormagen war schwer, weil die eher als Team ihre Stärke zeigen“. Dagegen habe – das hatte zuvor schon Aaron Ziercke betont – der WHV bisher im Schnitt 32 Tore geworfen, also auch hier warte daher viel Arbeit auf ihn und seinen Torwartkollegen Peter Tatai, stellte Joel Birlehm heraus.

Die starken Leistungen Joel Birlehms in den ersten beiden Saisonpartien freuen den Trainer ganz besonders, gleichwohl hält Aaron Ziercke gar nichts davon, von einer Nr. 1 und einer Nr. 2 zu sprechen. „Wir haben ein klasse Torwart-Gespann, darauf allein kommt es an“, fasste der Handballlehrer zusammen. Das kann im weiteren Verkauf der Spielzeit erneut zu einem großen Plus werden. Wie natürlich auch jetzt am Dienstag, wo alle hoffen, dass der TuS-Spielfluss nicht so sehr und oft unterbrochen wird, wie es Hagen noch gelungen war.

Tickets für das erste Heimspiel des TuS N-Lübbecke in dieser Saison gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Ticket-Online-Shop und ab 18 Ur an der Tageskasse.

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen