Mit Niederlage in die Saison gestartet

Der TuS N-Lübbecke verliert sein erstes Saisonspiel 2015/16 beim ThSV Eisenach mit 31:30 (18:16). Bester Schütze für die Rot-Schwarzen war Jens Schöngarth mit acht Toren.

Dass das erste Spiel immer schwierig ist, war allen Beteiligten bewusst. Doch war man optimistisch und mit Zuversicht nach Eisenach gereist.

In der Anfangsphase ging es zunächst hin und her und auch die Führung wechselte stetig (2:3 6. Minute; 5:3 8. Minute; 6:6 10.Minute), doch keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzten. Beim Stand von 6:8 in der 13. Minute versäumten es die Rot-Schwarzen einen Vorsprung herauszuwerfen und sich abzusetzen. In den kommenden sechs Minuten häuften sich die Fehler in Form von Fehlwürfen und technischen Fehlern.

In der 18. Minuten und beim Stand von 11:9 nahm Goran Suton die erste Auszeit der Begegnung. Anschließend kam Vuko Borozan für Niclas Pieczkowski im linken Rückraum und markierte direkt den Anschlusstreffer zum 11:10 (19. Minute). Der Anschluss sollte allerdings nicht lange Bestand halten, denn die Thüringer vergrößerten in der Folge durch einen Gegenstoß auf erstmalig drei Tore zum 13:10 (21. Minute). Bis zur 28. Minute gelang der Mannschaft von Velimir Petkovic erstmals ein vier Tore Vorsprung (14:18). Das Team vom Wiehen mobilisierte noch einmal die Kräfte im Schlussspurt der ersten Hälfte und kämpfte sich über Schöngarth und Remer zum 18:16 Pausenstand heran.

Nach der Pause stellte Eisenach zunächst den vier-Tore Abstand aus der 28. Minute wieder her. Doch Schöngarth und Co. kämpften sich erneut über 20:17 (33. Minute), 21:19 (36. Minute) und 22:22 (41. Minute) zum Ausgleich heran. Leider gelang es den Rot-Schwarzen nicht in dieser Phase selbst in Führung zu gehen, sondern Eisenach setzte sich erneut auf drei Tore zum 27:24 (49. Minute) ab, ehe Goran Suton noch einmal die Grüne Karte auf den Zeitnehmertisch legte. Bis zur nächsten Auszeit sollte es nicht lange dauern, denn diese folgte bereits in der 53. Minute. Die letzten sieben Minuten sollten es allerdings noch einmal in sich haben: Durch Tore von Borozan und Schöngarth gelang dem TuS N in der 55. Minute der erneue Ausgleich zum 28:28. Wieder war es Schöngarth, der auch die erneute Führung der Thüringer in der 58. Minute egalisierte. Tim Suton gelang dieses auch noch einmal zum 30:30 (59. Minute), ehe Eisenachs Trainer Petkovic noch einmal eine Auszeit für den letzten Angriff nahm. Mit dem letzten Angriff der Partie markierte Valullin den Siegtreffer für Eisenach.

„Ich bin schon ein wenig verärgert, nicht nur wegen des Tores in der allerletzten Sekunde, sondern auch über den Spielverlauf und vor allem über die erste Halbzeit, wo wir lange ungeduldig waren. Wir haben viel zu schnell unsere Angriffe abgeschlossen, die zu einigen Tempogegenstößen geführt haben. Und wenn du in dieser Halle einem Rückstand hinterher läufst, dann brauchst du viel Energie. Die Umstellung in der Abwehr hat uns noch einmal in eine gute Ausgangsposition gebracht. Der letzte Angriff und unsere letzte Abwehraktion hat gefühlt fünf bis sechs Minuten gedauert und da darf dieses Tor nicht passieren. Wir müssen bis zur letzten Sekunde verteidigen. Es ist sehr ärgerlich das Auftaktspiel zu verlieren. Ich habe mehr erwartet und auch mehr erhofft und ich denke, dass es jetzt an der Zeit ist, das Spiel analytisch zu betrachten, was wichtig für unser nächstes Spiel ist“, so unser Trainer Goran Suton bei der Pressekonferenz nach dem Spiel.

Statistik

ThSV Eisenach: Verkic (4 P.); Redwitz; Römer; Wöhler; Luther (3); Celica (4); Ragnarsson (1); Schliedermann (n. e.); Hansen (1); Urban; Holzner (10/5); Heinemann (2); Koloper; Valiullin (6); Criciotoui (4).

TuS N-Lübbecke: Blazicko (4 P.); Skok (3 P.); Herth; Bechtloff; Langhans; Tauabo (2); Pieczkowski (3); Lazovic; Suton (1); Schagen (4/2); Schöngarth (8); Borozan (6); Klimek (1); Remer (5).

Zeitstrafen: 8 – 4 Celica (10. + 36.); Hansen (34.); Urban (39.) – Schöngarth (6.); Klimek (25.)

Siebenmeter: 5/5 – 2/2

Schiedsrichter: Brodbeck / Reich

Zuschauer: 2.220