Gute Defensive legt Grundstein zum 30:16-Sieg

Mit 30:16 (16:7) gewinnt am Mittwochabend der TuS N-Lübbecke das Testspiel gegen Ligakonkurrent TV Emsdetten. Den Grundstein für den Erfolg legte die Kurtagic-Sieben bereits in der ersten Halbzeit aus einer guten Abwehr mit starkem Torhütergespann dahinter. Mit diesem Sieg im Rücken sollte das Selbstvertrauen für den Spielo-Cup ab kommenden Freitag (live auf Sportdeutschland.TV) noch einmal gestiegen sein.

 

Der TuS legte von Beginn an gut los, Tom Skrobien und Dominik Ebner sorgten für die 2:0-Führung (2.). Über 4:2 (4.) und 6:3 (8.) warf Lübbecke weiterhin einen soliden Vorsprung in der Anfangsphase heraus. Beim 7:4 (12.) nahm Emsdetten-Trainer Aaron Ziercke die erste Auszeit. Den Anschluss daran nutzte der TuS allerdings zunächst besser und legte zum 8:4 (15.) durch Dominik Ebner nach. Auch Emir Kurtagic legte die grüne Karte und danach traf Valentin Spohn zum 9:4 (16.). TuS Trainer Emir Kurtagic tauschte nun das Personal: Marvin Mundus, Benas Petreikis, Lutz Heiny, Jan-Eric Speckmann und Leos Petrovsky erhielten ihre Einsatzzeit. Die vielen Wechsel taten dem Spiel allerdings keinen Abbruch. Zwei Mal Dominik Ebner und einmal Benas Petreikis sorgten für weitere TuS-Tore zum 12:5-Zwischenstand (20.). Vier weitere Lübbecker Tore in Folge und zwei weitere Paraden von Aljosa Rezar ließen die Differenz kurz vor der Halbzeitpause erstmals beim 16:6 (30.) zweistellig werden. Ein TVE-Treffer zum 16:7 bedeutete den Pausenstand.

Emir Kurtagic begann in der zweiten Halbzeit mit Marvin Mundus, Roman Becvar, Yannick Dräger, Marko Bagaric Valentin Spohn und Tom Skroblien. Im Tor stand nun Johannes Jepsen, der ebenso wie Aljosa Rezar in der ersten Halbzeit ein gutes Spiel zeigte. Marvin Mundus und Tom Skroblien besorgten die ersten Treffer in Durchgang zwei und netzten zum 18:7-Zwischenstand (33.) ein. Der TV Emsdetten stand nun in der Abwehr kompakter und Nettelstedt musste mit längeren Angriffen Lücken suchen. Schön herausgespielt war dabei das 19:8 (39.) von Dominik Ebner. Und gleich ein weiteres sehenswertes Tor ließen Marvin Mundus und Tom Skroblien in Koproduktion mit einem Kempa zum 20:8 (43.) folgen. In den folgenden Minuten hatte der TuS ein paar Ungenauigkeiten im Torabschuss und so verkürzte der TVE noch einmal auf 22:13 (49.). Marvin Mundus, Leos Petrovsky und Lutz Heiny bauten allerdings beim 26:14 (53.) zum einstigen Vorsprung von zwölf Toren für den TuS aus. Für die Treffer zum Endstand zeigten sich Benas Petreikis per Siebenmeter (27:15, 54. Min.), Tom Skroblien vom Kreis (28:15, 54. Min.) sowie zwei Mal Jan-Eric Speckmann verantwortlich, der mit einem tollen Heber 30:16-Endstand markierte.

 

Statistik

TuS N-Lübbecke: Rezar (7/1 P.), Jepsen (7 P.); Becvar (1), Heiny (1), Ebner (7), Petreikis (3/1), Bagaric, Strosack (2), Mundus (5), Dräger, Spohn (2), Nissen, Speckmann (2), Petrovsky (2), Skroblien (5/1).

  • Johannes Jepsen
  • Benas Petreikis
  • Roman Becvar
  • Tom Skroblien
  • Marko Bagaric

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen

© 2020 TuS N-Lübbecke GmbH /