Heim-Aufwärtstrend bestätigt: Tolles 26:26 gegen Göppingen

Kopfgrafik_Heimspiel_Göppingen1
Die jüngst wiedergewonnene Heimstärke bestätigte unser TuS N-Lübbecke am Mittwochabend gegen Frisch Auf! Göppingen und erreichte in einem sehr intensiv geführten Spiel ein 26:26 (13:14)-Unentschieden. Pontus Zetterman erzielte für unsere Mannschaft fünf Sekunden vor Schluss mit seinem sechsten Treffer den Ausgleich. Damit bleibt der TuS in 2016 in der heimischen Merkur Arena ungeschlagen und rückt bei 6:38 Zählern bis auf einen Punkt an Tabellennachbar BHC (7:37) heran.

 

Unser TuS begann wie gewohnt mit Nikola Blazicko im Tor, Bobby Schagen und Jens Bechtloff auf den Außenpositionen sowie im Rückraum mit Niclas Pieczkowski, Nikola Manojlovic und Pontus Zetterman sowie am Kreis Christian Klimek. Piotr Grabarczyk verstärkte die Abwehr. Verzichten musste TuS-Trainer Goran Perkovac kurzfristig auf Gabor Langhans, der nach wie vor unter Schmerzen im rechten Knie leidet.

In den ersten Minuten ging es gleich Schlag auf Schlag: Frisch Auf! Göppingen hatte Anwurf, legte ein Tor vor und unser TuS zog nach. Erst in der 19. Minute durch ein Tor Niclas Baruds zum 7:9 konnte sich Frisch Auf! erstmals eine zwei-Tore-Führung erarbeiten. Diese hielt bis zur 23. Minute, ehe Tim Remer den 9:10-Anschluss herauswarf. Das 10:10 markierte Christian Klimek nach tollem Anspiel von Tim Remer. Bis zum Halbzeitpfiff (13:14) das gleiche Spiel: Göppingen ging in Führung und unser TuS glich zwischenzeitlich stets aus.

Nach der Pause war es Pontus Zetterman, der für uns den Ausgleich wieder herstellte, zum 14:14 (32. Minute). Anschließend kam die stärkste Phase von Tim Suton, der bis zur 36. Minute (17:17) drei Lübbecker Treffer in Folge erzielte. Erst beim 20:19 in der 42. Minute gelang durch Nikola Manojlovic die erste TuS-Führung, die Tim Remer mit tollem Tempogegenstoß noch auf ein weiteres Tor ausbaute. In der Folge nahm Göppingens Trainer Magnus Andersson eine Auszeit. Kaum waren wieder alle Spieler auf dem Feld, musste unsere Mannschaft eine doppelte Unterzahl hinnehmen. Bobby Schagen (43.) und Tim Suton (44.) kassierten die Zeitstrafen drei und vier für das TuS-Team.
Knapp sieben Minuten lang blieb unser TuS dann ohne Treffer, war beim 22:22 (50. Minute) – erneut Tim Remer – gleichwohl weiterhin „im Spiel“. Das Match bot vor allem kämpferisch jetzt alles, die Spannung für die Zuschauer gab es „obendrauf“. Nur einmal noch gelang Nettelstedt die Führung, als Tim Remer zum 24:23 (55.) von links außen traf. Marcel Schiller für die Gäste erzielte die Treffer zum 24:24 (per Kempa) und 24:25 (dank eines Siebenmeters). Auf Tim Sutons Ballverlust auf unserer Seite folgte beim Göppinger Gegenangriff der selbige Fauxpas vom ansonsten sehr starken Daniel Fontaine. Niclas Pieczkowski markierte alsbald den vielumjubelten 25:25-Ausgleich für unsere Mannschaft (58.). Tim Kneule aber stellte mit seinem dritten Treffer die erneute Frisch Auf!-Führung her – das 25:26. Jeder Trainer legte noch einmal seine letzte grüne Karte auf den Tisch… 35 Sekunden vor Schluss ist Göppingen im Angriff, doch der TuS blockt den Wurfversuch Daniel Fontaines erfolgreich. Im letzten Angriff bringt unser Trainer Goran Perkovac Piotr Grabarczyk als siebten Feldspieler mit „Torwart“-Leibchen – und fünf Sekunden vor Schluss erzielt der in dieser Partie besonders stark aufspielende Pontus Zetterman den vielumjubelten 26:26-Ausgleich für uns. Zwei Sekunden vor dem Ende gelingt Göppingen zwar noch ein letzter Wurf vom Mittelkreis, den Christian Klimek an der TuS-Siebenmeter-Linie aber doch relativ locker fangen kann!

Fazit: Unsere Mannschaft hat den Heim-Aufwärtstrend bestätigt und auch die derbe Niederlage in Magdeburg von vergangener Woche vergessen gemacht. Das Zusammenspiel des TuS macht zusätzlich weiter Fortschritte. Das auch noch der ein oder andere Fehler passiert – sei’s drum. Dank einer ordentlichen Abwehrleistung, einem gut haltenden Matevz Skok und solidem Angriffsspiel hat sich unsere Mannschaft den Punkt verdient – war über die ganzen 60 Minuten höchst präsent! In der Länderspielpause geht es jetzt vor allem darum, sich auf die immens wichtigen Heimspiele gegen Eisenach, Stuttgart und den BHC vorzubereiten. Zu Hause anno 2016 weiter ungeschlagen bleiben und so dem Klassenerhalt mit großen Schritten entgegen gehen – das wär’s doch!

 

Stimmen zum Spiel:

Magnus Andersson:„Ich bin enttäuscht – über das Ergebnis und auch von unserer Leistung. Wir waren heute nicht gut, haben zu viele Fehler in der Abwehr gemacht und unsere Torhüter dahinter konnten kaum Paraden zeigen. Auch in der 2. Halbzeit passierten uns dumme Fehler und dann ist es schwer, zwei Punkte mitzunehmen. Sicherlich ist aber ein Punkt besser als keiner. In Zukunft müssen wir besser spielen, wenn wir weiter oben in der Tabelle dabei sein wollen.“

Goran Perkovac:„Frisch Auf! lag fast das ganze Spiel über in Führung und hatte am Ende auch durchaus die Chance, das Match für sich zu entscheiden. Andererseits führen wir Mitte der 2. Halbzeit mit 2 Toren – und machen zu wenig daraus. Es ist also beides: ein gewonnener und auch ein verlorener Punkt. Insgesamt war es ein offener Kampf, wir waren die ganze Zeit präsent und unsere Zuschauer in der Halle haben für eine positive Atmosphäre gesorgt. Der Punkt heute war Gold wert und wir haben auch weiterhin die große Chance, die Klasse zu halten. Pontus Zetterman, der gerade erst einmal einen Monat in der Bundesliga spielt, hat ein hervorragendes Spiel gemacht. Schade, dass jetzt die Länderspielunterbrechung kommt. In der Pause müssen wir uns gut auf die kommenden Aufgaben vorbereiten, denn nun kommen die Schlüsselspiele für uns.“

 

Statistik:

TuS N-Lübbecke: Blazicko, Skok, Bechtloff , Tauabo (n.e.), Pieczkowski (4), Manojlovic (1), Wetzel (n.e.), Lazovic , Suton (4), Schagen (3), Zetterman (6), Grabarczyk, Klimek (3), Remer (5/1).

Frisch Auf! Göppingen:: Tatai, Rutschmann, Kneule (3), Späth (1), Barud (2), Sesum (1), Fontaine (7), Kaufmann, Kristensen, Berg, Schiller (5/3), Pfahl (5), Harlén (2).

Zeitstrafen: 7 – 3 Manojlovic (25. + 51.), Grabarczyk (35.), Schagen (43.), Suton (44.), Pieczkowski (47.), Klimek (56.) – Kaufmann (36.), Späth (48.), Sesum (49.)

Siebenmeter: 1/1 – 4/3 Schiller scheitert an Skok (44.)

Schiedsrichter: Thöne / Zupanovic

Zuschauer: 1.791

Spielfilm:0:1 (1.), 1:1 (2.), 2:3 (3.), 3:3 (4.), 3:4 (6.), 4:5 (7.), 4:5 (7.), 5:5 (12.), 5:6 (13.), 6:7 (15.), 7:7 (17.), 7:8 (18.), 7:9 (19.), 8:10 (21.), 9:10 (23.), 10:10 (24.), 10:11 (25.), 12:12 (29.), 12:13 (29.), 13:14 (HZ), 14:14 (32.), 15:16 (33.), 16:16 (34.), 16:17 (35.), 17:17 (36.), 17:18 (37.), 18:18 (39.), 18:19 (40.), 19:19 (41.), 21:19 (43.), 21:20 (45.), 21:21 (47.), 21:22 (49.), 22:22 (50.), 22:23 (51.), 23:23 (52.), 23:23 (52.), 24:23 (55.), 24:24 (55.), 24:25 (56.), 25:25 (58.), 25:26 (59.), 26:26 (EN)

  • Tim Suton, Pontus Zetterman und Gabor Langhans
  • Goran Perkovac und Nikola Blazicko
  • Niclas Pieczkowski gegen Daniel Fontaine und Anton Harlén
  • Pontus Zetterman gegen Marcel Schiller
  • Nikola Manojlovic
  • Tim Suton und Christian Klimek
  • Pontus Zetterman