In Hamm Moral bewiesen: TuS dreht Halbzeitrückstand in 30:28-Auswärtssieg

Der TuS N-Lübbecke gewann am Samstagabend das Auswärtsspiel beim Mitkonkurrenten ASV Hamm-Westfalen mit 30:28. Nach einer Leistungssteigerung in der 2. Halbzeit – vor allem in der Abwehr – drehte der TuS noch die Partie und landete so bereits den dritten Sieg in Folge. Erfolgreichster TuS-Werfer war einmal mehr Tom Skroblien, diesmal mit 9/3 Treffern. Damit festigt der TuS N-Lübbecke bei jetzt 16:6 Punkten seinen Tabellenrang 3. Viel Zeit, den Sieg zu feiern bleibt den Kurtagic-Schützlingen nicht, bereits am Mittwoch, 23. Dezember, 20 Uhr, steht das Heimspiel gegen den TV Emsdetten in der Merkur Arena auf dem Spielplan.

 

Der TuS hatte Anwurf und ging mit 1:0 (1. Min.) durch Lutz Heiny in Führung. Nach dem Ausgleich durch Krings besorgte Yannick Dräger im direkten Gegenzug die 2:1-Führung (4.) für den TuS. Der ehemalige Nettelstedter Jo Gerrit Genz brachte mit zwei Treffern in Folge zum 2:3 den Führungswechsel, den Lutz Heiny jedoch zunächst wieder zum 3:3 (7.) egalisierte. Wieder ein ehemaliger TuS-Spieler, dieses Mal Marian Orlowski, sorgte für den erneuten TuS-Rückstand, den Dominik Ebner zum 4:4 (8.) erneut ausglich. Zwei ASV-Treffer in Folge zum 4:6 (10.) sorgten für den erneuten Nettelstedter Rückstand. Der TuS schaffte es jetzt nicht immer, Hammer Angriffe zu stoppen und lief in den folgenden Minuten den zwei Toren erstmal hinterher. Mitte der 1. Halbzeit geriet Lübbecke nun erstmals beim 7:10 (15.) mit drei Treffern in Rückstand und TuS-Trainer Emir Kurtagic legte seine erste Grüne Karte auf den Zeitnehmertisch. Valentin Spohn kam nun für Lutz Heiny ins Spiel. Den Treffer zum 8:10 (17.) besorgte Tom Skroblien per Siebenmeter. Tore von Brosch und Franke für Hamm verhinderten jetzt mögliche Anschlusstreffer des TuS. Sehenswert traf nun Bogdan Criciotoiu für Lübbecke, der wie Leos Petrovsky und Roman Becvar neu in die Partie gekommen war. Valentin Spohn mit einem Tor ins Eck brachte den TuS beim 10:12 (24.) wieder auf zwei Tore heran. Leider kassierte Nettelstedt erneut zwei Gegentreffer zum 10:14 (26.). In die Halbzeit ging Nettelstedt mit einem 12:15-Rückstand. Das war schon etwas beunruhigend.

Im zweiten Durchgang hatte der ASV Anwurf und nach einer Rezar-Parade verwandelte Tom Skroblien den Gegenstoß zum 13:15 (31. Min.). Marian Orlowski und zwei Mal Rubino brachten den ASV Hamm-Westfalen wieder „mit 4“ in Führung – 14:18 stand’s nach 34. Minuten, das TuS-Tor steuerte Lutz Heiny bei. Zwei Treffer von Tom Skroblien, der zweite per Gegenstoß nach einem Bagaric-Block brachte Lübbecke-Nettelstedt wieder auf 16:18 (39.) heran und Hamms Trainer Michael Lerscht nahm eine Auszeit (39.). Auch nach der kleinen Unterbrechung war es wieder Tom Skroblien, der den 17:18-Anschlusstreffer (40.) erzielte. Der TuS war also wieder dran! Erst recht, als Peter Strosack per Kempa nach Pass von Tom Skroblien den 19:19-Ausgleich (43.) schaffte. Wieder Rückstand für den TuS beim 19:20 (45.) – aber das letzte Mal an diesem Abend! Das 20:20 setzte Tom Skroblien im Siebenmeternachwurf gegen Jan Wesemann und Lutz Heiny besorgte den 21:20-Führungstreffer (47.). Der letzte Ausgleich für den ASV gelang Rubino zum 21:21 (48.). Roman Becvar zum 22:21 und Dominik Ebner zum 23:21 (50.) brachten den TuS nun auf die Siegerstraße: Beim 26:25 (55.) war Hamm das letzte Mal bis auf ein Tor dran. Die letzten Treffer gingen auf das Konto von Dominik Ebner und Tom Skroblien (wiederum per Siebenmeter).

 

Stimme zum Spiel

Emir Kurtagic: „Das waren heute für uns zwei extrem wichtige Punkte! Wir wussten, was Hamm uns entegegensetzt und bis zur 37. Minute haben sie auch ein richtig gutes Spiel gemacht. Gerade in der Anfangsphase haben uns die Paraden von Felix Storbeck verunsichert. Wir spielen jetzt alle drei Tage und in der Abwehr waren wir in der ersten Halbzeit etwas zu passiv, der Rückraum aus Hamm hat die Freiräume dann gut genutzt. In der zweiten Halbzeit waren wir von der Emotionalität und der Abwehr her besser. Der ASV hat dann Nerven gezeigt. In dieser Phase sind wir extrem ruhig geblieben. Glückwunsch an meine Mannschaft für einen tollen Kampf und eine tolle Einstellung!“

 

Statistik

ASV Hamm-Westfalen: Storbeck (10 P. ), Wesemann (1 P.); Genz (5), Huesmann, Brosch (2), Fuchs (1), Spiekermann, Rubino Fernandrz (7), Krause, Krings (3), Pretzewofsky, Orlowski (5), Franke (4), von Boenigk (1).

TuS N-Lübbecke: Rezar (13 P.), Jepsen; Becvar (1), Heiny (5), Ebner (8), Petreikis, Bagaric, Strosack (2), Mundus, Dräger (2), Spohn (1), Nissen, Speckmann, Petrovsky (1), Skroblien (9/3), Criciotoiu (1).

Siebenmeter: 1/2 – 3/4 Huesmann an Rezar (27.), Skroblien an Wesemann (45.)

Zeitstrafen: Brosch (11.), Orlowski (22.) – Petrovsky (27. + 44.), Dräger (55.)

Schiedsrichter: Julian Fedtke, Niels Wienrich

Zuschauer: – in der WESTPRESS Arena

  • Tom Skroblien
  • Lutz Heiny
  • Tom Skroblien
  • Dominik Ebner
  • Roman Becvar
  • Lutz Heiny
  • Aljosa Rezar
  • Marko Bagaric
  • Tom Skroblien
  • Jubel auf dem Feld und der Bank
  • Jubel

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen