Neue Heimspielstärke bestätigen: TuS am Mittwoch gegen Göppingen

Slider_Heimspiel_Göppingen_1
Nach der deutlichen Niederlage vergangenen Mittwoch beim SC Magdeburg möchte der TuS N-Lübbecke an diesem Mittwoch, 2. März, Anwurf 19 Uhr, in der Merkur Arena gegen Frisch Auf! Göppingen die jüngst gezeigte Heimstärke (3:1 Punkte aus zwei Spielen) bestätigen. Mit einem nochmaligen Sieg könnte die TuS-Mannschaft nach Punkten zum Bergischen HC, dem derzeitigen Tabellen-16., aufschließen.

 

„Die richtigen Lehren daraus ziehen, darüber hinaus aber das Spiel in Magdeburg schnell abhaken“ möchte TuS-Trainer Goran Perkovac. Das betonte er bei der obligatorischen Pressekonferenz 48 Stunden vor dem nächsten Match – am Montagmittag in der TuS-Geschäftsstelle. In den zurückliegenden Tagen hat die Mannschaft gut und konzentriert trainiert. Den Göppingern das Leben schwermachen will der TuS „mit einer stabilen Deckung und noch mehr Tempo im Spiel nach vorn“. Zuversichtlich stimmen Goran Perkovac zudem die Steigerungen zuletzt zu Hause gegen Hannover und Balingen. „Auch müssen wir von Beginn an zeigen, dass wir Herr im Hause sind, die beiden Punkte unbedingt behalten wollen“.

Göppingen sei ein starker Gegner, der sich in den vergangenen Jahren dank gezielter Verstärkungen immer mehr verbessert und stabilisiert habe, über einen breiten leistungsstarken Kader verfüge und auf jeder Position doppelt gut besetzt sei. „In Zarko Sesum steht dort ein echter Leader auf dem Spielfeld, der seine Mannschaft sowohl im Angriff, als auch in der Abwehr zu führen versteht.“ Viel verspricht sich unser Trainer erneut von TuS-Neuzugang Nikola Manojlovic, der selbst schon für Göppingen gespielt hat. „Nikola ist für uns im Angriff und in der Abwehr ein sehr wichtiger Spieler, er ist torgefährlich und ganz einfach ein Spieler, dessen Qualität jede Mannschaft besser macht“, so Goran über seinen Schützling.

Nikola selbst – der den Coach bei der Pressekonferenz begleitete – ist der festen Überzeugung, dass der TuS „von Anfang an selbstbewusst dagegenhalten kann“. Gegen Hannover und auch gegen Balingen habe man über weite Strecken überzeugt. „Daher haben wir auch gegen Göppingen alle Möglichkeiten“, zumal das Team sich immer besser kennenlerne und auch das Training zeige, dass die Abläufe sich verstetigten. Das Zusammenspiel der Etablierten und der Neuen werde „von Mal zu Mal sicherer“. Auch gegen Göppingen müsse das TuS-Team „ans Limit gehen“, um erfolgreich zu sein, so Teammanager Zlatko Feric. Er sei zuversichtlich, zumal „alle Beteiligten toll zusammenhalten“.

Noch ein Hinweis an alle Damen: Zu diesem Heimspiel am Mittwoch, 2. März, befindet sich am Spieltag auf der Lübbecker Ausgabe der „Neuen Westfälischen“ ein Sticker. Diesen ganz einfach abziehen, mit in die Merkur Arena bringen und gegen ein Glas Sekt und eine kleine Überraschung eintauschen!