Testspiel gegen Leipzig – TuS unterliegt mit 26:28 gegen den SC DHfK

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit bestritt der TuS N-Lübbecke am späten Mittwochnachmittag in der Sportschule Barsinghausen gegen den SC DHfK Leipzig ein Freundschaftsspiel. Die Leipziger absolvieren derzeit vor den Toren Hannovers ihr Wintertrainingslager. Nach 60 Minuten unterlag der TuS knapp mit 26:28 (14:12). Marian Orlowski (Muskelfaserriss) Johannes Jepsen (Bundeswehr) und Roman Becvar (EM) standen Trainer Emir Kurtagic nicht zur Verfügung. Als zweiter Torhüter rückte Valentin Beckmann aus der A-Jugend ins Team. Neben den beiden ehemaligen TuS-Spielern des SC DHfK Niclas Pieczkowski und Joel Birlehm fehlten auf Seiten der Sachsen ebenso die Nationalspieler, die bei der EM sind.

 

Aufgrund eines guten Starts der Leipziger geriet der TuS mit 0:2 in Rückstand. Diesen egalisierte Jan-Eric Speckmann jedoch wieder beim 3:3 nach 10 Spielminuten, für den TuS also erst einmal ein passabler Start gegen den LIQUIMOLY Handball-Bundesligist. In der Abwehr stand Lübbecke – in den ersten Minuten mit Jó Gerrit Genz, Lukasz Gierak, Patryk Walczak und Marko Bagaric sowie auf den Außenpositionen mit Peter Strosack und Jan-Eric Speckmann – sicher und kam mit zunehmenden Minuten besser ins Spiel. Auch Peter Tatai, der bei der 6:4 TuS-Führung einen Siebenmeter und auch den Nachwurf von Lukas Binder parierte, verhalf seinen Vordermännern zum guten Auftritt. Nach dem 11:7 durch Valentin Spohn, der an diesem Abend mit 8 Treffern Lübbeckes bester Torschütze war, lag Nettelstedt erstmals mit „4“ in Führung. Beim 12:11 (29.) war Leipzig allerdings wieder dran. Lübbecke legte daraufhin zum 13:11 nach und sicherte so auch die zwei-Tore-Führung zum 14:12-Halbzeitstand.

Zu Beginn der 2. Halbzeit ähnliches Spiel wie zum Ende der ersten Hälfte. Nettelstedt führte derweil wieder mit „4“ (18:14). Wieder ließ sich der SC DHfK nicht unterkriegen, verkürzte bis zur 39. Minute auf 18:17 und erzielte in der 41. Minute den 18:18-Ausgleich. Nettelstedt kämpfte, Jan-Eric Speckmann besorgte per Siebenmeter die erneute Führung für rot-schwarz. Nach dem 19:19-Ausgleich der Leipziger verhinderte einmal mehr Peter Tatai mit einer tollen Parade den Rückstand für Lübbecke und wieder war es Specki der für das 20:19 für sein Team sorgte. Auch Dominik Ebner und Jens Bechtloff zeigten sich treffsicher, hielten Nettelstedt bis zum 22:21 (50.) in Front. In den Schlussminuten hatte Leipzig den längeren Atem, setzte sich bis zur 55. Minute auf 23:26 ab und Emir Kurtagic legte noch einmal die grüne Karte. Zwei Mal Valentin Spohn nach der Auszeit und Lübbecke war erneut dran (25:26, 57. Minute) – noch war also alles drin. Marvin Mundus traf anschließend zum 26:26-Ausgleich (57.) – das sollte allerdings auch das letzte TuS-Tor gewesen sein. Zwei Mal netzte Leipzigs Lucas Krzikalla noch zum 26:28-Endstand ein.

Statistik:

TuS N-Lübbecke: Tatai, Beckmann; Genz, Walczak (2), Bechtloff (1), Ebner (2), Gierak (2), Bagaric, Strosack (1), Mundus (2), Spohn (8), Schade (2), Speckmann (4).

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen