TuS am Mittwoch in der Merkur Arena – Aue beherrscht nicht nur die 5:1-Deckung

Nach nur drei Spielen innerhalb von sechs Wochen, kommen jetzt Schlag auf Schlag die Aufgaben auf den TuS N-Lübbecke zu. Nun sind es sieben Partien binnen gut drei Wochen, die auf dem Matchplan stehen. Den Kurtagic-Schützlingen macht das nichts aus, auch weil die erste Partie dieser Reihe vergangenen Freitag in Konstanz mit einem vollauf verdienten 33:24-Sieg endete. Von der Hoffnung auf eine „kleine Erfolgswelle“ hatte der Coach vorausschauend schon in der zurückliegenden Woche gesprochen. Nun erwartet Nettelstedt-Lübbecke bereits an diesem Mittwoch, 18. November, 19.30 Uhr, in der Merkur Arena den EHV Aue zum Punktspiel-Duell, das aufgrund der Corona-Problematik leider ohne Zuschauer stattfinden muss.

 

Der EHV Aue kann psychologisch ebenso wie der TuS von seiner jüngsten Partie profitieren. Denn jetzt am Samstag bezwangen die Swat-Schützlinge die SG BBM Bietigheim mit 28:27. Einen Punkt und drei Plätze steht Aue im Moment günstiger dar als die Lübbecker. Hier am Wiehen freut man sich über 5:3 Zähler, die Sachsen stehen jetzt bei 6:2 Punkten.

TuS-Trainer Emir Kurtagic hat auch die zweimal fast 700 Kilometer weite Busfahrt an den Bodensee bereits bestens genutzt – für die Vorbereitung auf die Aue-Partie. Video-Studium statt Langeweile. Große Unterschiede zur Konstanzer Mannschaft sieht der TuS-Coach insofern nicht, als dass – wie schon oft gesagt – alle Teams der 2. Liga gleich „ernstgenommen werden müssen“. Aue habe bisher beeindruckend gespielt und dies in allen Mannschaftsteilen. Für die Sachsen sprächen zudem „ihr hoher Einsatz und beste Moral“. Um dem kommenden Gegner ernsthaft Paroli bieten zu können, „müssen wir am Mittwochabend sehr präsent sein und uns auf ein großes Kampfspiel einstellen“.

Benas Petreikis bestätigte die Aussage seines Trainers, wonach alle Teams der Liga – sinngemäß – ihr Handwerk bestens verstünden. Neben der Bereitschaft des TuS, auf kämpferische Tugenden zu setzen, müsse wieder wie über ganz weite Strecken in Konstanz „eine gute Abwehr gestellt werden, wir läuferisch stark sein und möglichst erneut erfolgreiche Tempogegenstöße laufen“. Aber auch der Gegner aus Sachsen wisse um die in Konstanz gezeigten Stärken des Teams vom Wiehen. Gleichwohl ist für Lübbecker Sommerzugang Benas Petreikis klar: „Nehmen wir den Kampf an, können wir die beiden Punkte am Mittwoch hierbehalten!“ Natürlich sei dies für ihn ein besonderes Match. Der Mittelmann hat zuletzt immerhin drei Jahre lang für den EHV gespielt.

Eine „sehr bewegliche Abwehr“ erwarte den TuS am Mittwoch, so TuS-Coach Emir Kurtagic weiter. Die offensive Deckung in der 5:1-Spielart habe weitgehend auch zum Auer Sieg jüngst in Ferndorf geführt. Individuelle Stärken im Rückraum seien beim EHV Aue zu beobachten, „also auch ganz stark im 1 gegen 1“. Dazu kämen bewegliche Kreisläufer und Außen, die „ihre Chancen erstklassig verwerten können“. Und, so Emir Kurtagic: „Sie präsentieren sich als Einheit, lassen den Ball gut fliegen und geraten – auch in Bedrängnis – nie in Stress!“

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen