TuS optimistisch für Freitag gegen Rimpar – Gegner derzeit mit „etwas Rückenwind“

Der kommende TuS-Gegner DJK Rimpar Wölfe hat sich im neuen Kalenderjahr spieltechnisch schon „eingerichtet“. Während die Unterfranken bereits zweimal im neuen Jahr den Ball in der 2. Liga haben fliegen lassen, steht für den TuS N-Lübbecke kommenden Freitag, 12. Februar, 19.30 Uhr, nach der Absage der Dessau-Partie vergangenen Sonntag, die erste Pflichtspielaufgabe 2021 auf dem Terminplan. Mit drei Punkten ging Rimpar aus seinen jüngsten Duellen gegen Fürstenfeldbruck und in Ferndorf hervor, verspürt also etwas Rückenwind vor dem Auftritt jetzt am Wiehengebirge, „was sie besonders gefährlich für uns macht, weil sie unbekümmert aufspielen können“, mutmaßte Nettelstedts Trainer Emir Kurtagic bei der Pressekonferenz am Mittwochmittag.

 

Dennoch geht der TuS – was auch sonst – optimistisch in die Partie Freitagabend. Auch wenn wegen der winterlichen Wetterkapriolen am Montag das Training für die „Rothemden“ komplett ausfallen musste. „Das war und ist aber kein Problem für uns, wir haben gut und genug trainiert und das bleibt auch bis zum Freitag so“, sagt Emir Kurtagic. „Beste Stimmung und Vorfreude auf die nächste Aufgabe gegen die Rimpar Wölfe“, macht der TuS-Coach bei seinem Team samt Betreuerstab aus und auch etwaige Neuigkeiten in Sachen Wetter spielten keine Rolle. Man gehe schlichtweg davon aus, dass am Freitagabend gespielt werde.

Corona und nun auch noch Schnee und Minusgrade, also wieder Spielausfälle – „ich glaube fest daran, dass unser Kader so breit und gut aufgestellt ist, diese Unwägbarkeiten ausgleichen zu können“. Und: „Dramatisch ist das für uns wirklich nicht“, so Emir Kurtagic weiter. Fakt sei, dass der TuS erst jetzt wieder ins Punktspiel-Geschehen eingreifen könne, „aber wir hatten eine gute Vorbereitung“. Daher „können und werden wir uns gegen Rimpar hoffentlich von unserer besten Seite zeigen“.

Ob denn aber die Rimpar Wölfe eben doch schon eingespielter seien – im Moment? So eine Frage von der Presseseite aus. Der Lübbecker Trainer „konterte“ humorvoll: „Die sind seit 8 Jahren gut eingespielt“. Emir Kurtagic verwies am Mittwochmittag darauf, dass es beim kommenden Gegner eher weniger personelle Änderungen von Jahr zu Jahr gebe, das habe zur Folge, „dass sie eine besonders erfahrene Truppe aufbieten können“, die in nahezu jeder Partie ihre maximalen Möglichkeiten ausschöpfe. Rimpar trete allermeist „stressfrei, ganz einfach sehr abgeklärt auf“. Umso wichtiger, sei es für den TuS N-Lübbecke, „sehr bereit zu sein – und dass wir uns auf 60 kampfbetonte Minuten einstellen müssen“.

Der Schneefall von Sonntag und Montag lässt Nettelstedts Abwehr-Ass Marko Bagaric eher frohlocken. Denn seine 4 und 2 Jahre alten Söhne seien sehr begeistert von der weißen Pracht. Eine für deren Alter „passende Stelle zum Rodeln“ suche man im Moment aber noch, lächelte der stolze Papa. Zum Sportlichen: „Wir alle sind fit und haben fleißig im Training gearbeitet!“ Man sei froh gestimmt, Freitagabend gegen Rimpar „eine sehr ordentliche Partie abzuliefern und somit einen weiteren Schritt nach vorn“ zu gehen. Dass Mannschaftskollege Florian Baumgärtner wieder am Start sei, gebe dem TuS „noch mehr Möglichkeiten“ auf der rechten Angriffsseite. Viel Beweglichkeit und Konzentration erwarte am Freitagabend die Lübbecker Abwehr. „Wir müssen in der Defensive sehr gut positioniert sein“. Rimpar verstehe sich vor allem auf „plötzliche Schlagwürfe aus zehn, zwölf Metern!“

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen