Vorfreude auf den 31. Spielo-Cup steigt

Die Schatten, die der Spielo-Cup vorauswirft, werden von Tag zu Tag kleiner. Drei Tage um genau zu sein dauert es noch, bis die Bälle wieder bei Deutschalnds ältestem Vorbereitungsturnier durch die Merkur Arena fliegen. Teilnehmer in diesem Jahr sind die beiden heimischen Bundesligisten TuS N-Lübbecke und GWD Minden sowie der Bergische HC und der SC DHfK Leipzig. Das erste Habfinale am Freitag um 17 Uhr bestreiten GWD Minden und der Bergische HC. Beim Zweiten (19 Uhr) stehen sich der TuS N-Lübbecke und der SC DHfK Leipzig gegenüber. Zuschauer werden aus Sicherheitsgründen vor Ort nicht zugelassen, können alle Spiele jedoch über den Livestream bei Sportdeutschland.TV verfolgen.

 

„Ich freue mich, dass wir den 31. Spielo-Cup auf die Beine stellenkonnten“, begann Armin Gauselmann die virtuelle Pressekonferenz am Dienstagmittag. Nicht nur eine hygieneische Herausforderung steht den Organisatoren ab dem kommenden Freitag bevor („wir werden unser Bestes geben, dass alle Mannschaften und deren Stab den Spielo-Cup gesund überstehen werden“), sondern auch sportlich werden die Gäste aus Wuppertal und Leipzig den beiden Mühlenkreisteams vieles abverlangen. Von einer „echten Standortbestimmung“ für beide Mannschaften sprach Gastgeber Armin Gauselmann.

„Wir können uns sehr, sehr glücklich schätzen, dass trotz dieser Umstände der Spielo-Cup ausgerichtet wird“, bedankte sich TuS-Trainer Emir Kurtagic bei der Merkur Casino GmbH. „Für uns als Zweitligist ist es eine super Gelegenheit, gegen zwei dieser drei Mannschaften aus der LIQUIMOLY HBL antreten zu können.“ Ähnlich wie auch GWD Minden, erlebte der TuS in den vergangenen Wochen Höhen und Tiefen. „Das ist allerdings normal, bei so vielen neuen Spielern“, ordnete Emir Kurtagic die noch schwankende Leistung ein. „Jetzt sind wir aber zweieinhalb Wochen vor Saisonstart, da gibt es nicht mehr viel zu testen. Wir wollen mit einem guten Gefühl aus dem Turnier gehen, um dann auch mit einemguten Gefühl in die Bundesligasaison zu starten“, erklärte der TuS-Trainer.

Nicht mitwirken beim Spielo-Cup wird Florian Buamgärtner. Der Rückraumspieler plagt sich mit Nachwirkungen einer alten Verletzung. Angeschlagen ist aktuell noch Leos Petrovsky. Der Kreisläufer verletzte sich im Training am Handgelenk.

Als „letzte Standortbestimmung vor der Saison“ sieht den Spielo-Cup auch Minden Sport-Geschäftsführer Frank von Behren. „Seit ich Spieler bin, gehört der Spielo-Cup zur Saisonvorbereitung dazu und ich kann sagen: Ich freue mich darauf!“.

Sein Team habe in den vergangenen Wochen eine durchwachsene Leistung gezeigt, habe mit einigen Verletzten Spielern zu kämpfen. Bei Miljan Pusica stehen die Vorzeichen gut, dass er seinem Team im linken Rückraum beim Spielo-Cup zur Verfügung steht. Ein Fragezeichen steht noch hinter der Personalie Malte Semisch, der sich mit Rückenbeschwerden quält. Definitiv nicht mit dabei sein wird Christoph Reißky, der erst kürzlich eine Schulter-OP hinter sich gebracht hat.

Trotz Verletzungssorgen und Ungewissheiten hofft unser Trainer, dass das TuS-Team als Titelverteidiger um Platz 1 spielt. „Ich würde mir wünschen, dass wir mit GWD das Finale erreichen“, so Emir, der gleichzeitig die Erwartungen auch wieder einbremste. „Wir tun gut daran, erst einmal den Freitag gut zu meistern.“

Mehr Infos zum Spielo-Cup unter www.spielocup.de!

 

Übertragungslinks:

Halbfinalspiele

Spiel um Platz 3 und Finale

ad_handmade
Der TuS geht als Titelverteidiger in denSpielo-Cup 2020

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen