Westfalenmeisterschaft: mC1 der Titel kaum noch zu nehmen

Titelbild_JSG_NSM
Ein Handball-Feuerwerk zündete am Dienstagabend die mC1 der JSG NSM-Nettelstedt in der Sporthalle Nordhemmern. Dort spielte unser Nachwuchs das Finalhinspiel der Westfalenmeisterschaft gegen die JSG HLZ Ahlen und gewann vor beeindruckender Kulisse mit 36:18 (14:8). Damit ist der Mannschaft von Stefan Kruse der Titel nach dem Rückspiel am kommenden Sonntag in Ahlen, 13 Uhr, fast nicht mehr zu nehmen.

 

Manuel Rathey eröffnete mit dem 1:0 für die JSG wonach Ahlen mit 2 Treffern in Folge beim 1:2 (5.) zunächst in Führung ging. Dies blieb aber die einzige und letzte Führung der Gäste an diesem Abend, denn NSM-N erhöhte auf 6:2 (12.) und zwang Ahlens Trainerin Martina Michalczik zur ersten Auszeit. Zwar gelang der 3. Ahlener Treffer direkt im Anschluss, die JSG legte jedoch weiter nach und lag beim 8:3 (17.) von Robin Drees erstmals mit 5 Toren vorne. Nach dem 7:10 der Gäste (21.) legte auch Stefan Kruse die grüne Karte und seine Mannschaft ließ hinter einem hervorragend aufgelegten Justin Mehrmann im Tor – er parierte auch alle 4 Siebenmeter der Ahlener – bis zur Pause nur noch einen weiteren Gegentreffer zu. Indes trafen die JSG-Rückraumschützen um Julian Borren aus allen Lagen und sorgten für den 14:8-Halbzeitstand.

In der zweiten Halbzeit legte die mC1 weiter nach. Hoch konzentriert schraubten Manuel Rahtey (3 Treffer) Liam Lindenthal (2 Treffer) und Robin Drees den Vorsprung ihrer Mannschaft auf 20:8 (32.) in die Höhe und Ahlen reagierte erneut mit einer Auszeit. Diese brachte den Gästen nichts ein, denn gegen die beiden überragenden Rückraumschützen Rathey und Lindenthal hatten sie an diesem Abend nichts entgegenzusetzten. Die beiden sorgten für die zwischenzeitliche 23:8-Führung (34.). Auch bei einer so deutlichen Führung stecken die JSG-Jungs nicht zurück, kämpften um jeden Ball und begeisterten das Publikum. Beim 23:12 nahm Stefan Kruse noch einmal eine Auszeit (43.) und läutete damit die letzten 7 Minuten ein. Nur 3 Minuten später war es erneut Rathey, der mit seinem 14. Treffer zum 33:13 (46.) eine 20-Tore-Führung herauswarf.

Überglücklich zeigte sich Trainer Stefan Kruse nach Ende des Spiels „Ich weiß nicht, was hier heute passiert ist, die Jungs haben eine super Leistung abgerufen und zu keiner Zeit des Spiels nachgelassen. Am Sonntag wollen wir mit einem ordentlichen Auftritt in Ahlen nachlegen und zeigen, dass wir im dritten Anlauf in der Westfalenmeisterschaft den Titel verdient haben“.

 

JSG NSM-Nettelstedt: Mehrmann, Wandtke; Drees (4), Lichtenberg, Wittemeier, Rapic (3), Tabel, Els, Diekmann, Grüger, Lindenthal (7), Rathey (15/5), Borren (5), Masslige (2).

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen