Erste Punkte für Aufsteiger TuS – Verdienter 33:27-Erfolg über Balingen

Zum dritten Mal in der noch jungen Saison gut gespielt, zum ersten Mal aber auch gewonnen! Das war ein Start-Ziel-Sieg für die Nettelstedter, jedenfalls beim Blick auf die Torfolge. Aber die Gäste von der HBW Balingen-Weilstetten waren dann nochmals in Schlagnähe gekommen, am eindrucksvollsten beim 19:18-Zwischenstand nach 38 Spielminuten. Und doch zeigten sich nicht nur die beiden Trainer nach Spielschluss einig, dass der 33:27 (17:12)- Sieg für den TuS N-Lübbecke in Ordnung ging. „Eine geschlossene Mannschaftsleistung“ konstatierte ein sehr zufriedener Lübbecker Coach Emir Kurtagic, der aber auch wusste, welchen Spielern er nach der Partie besonders dankbar sein durfte.

 

So gehörte den Leistungen von „Joschi“ Rezar im TuS-Tor mit seinen 12/2 Paraden sowie den Topscorern Tom Skroblien (9/4) und Dominik Ebner (7) die meiste Beachtung auf Seiten des Siegers, der nicht nur sein erstes Erfolgserlebnis 2021/2022 vor 957 Zuschauern in der Merkur Arena verbuchte, sondern dadurch in der Tabelle bei jetzt 2:4 Punkten auch gleich bis auf Rang 10 sich empor schob. Das Nettelstedter Team beherrschte über weite Strecken die Szenerie, hatte im Angriffsspiel die besseren Ideen und war in einer ganzen Reihe von Szenen ganz einfach auch schneller auf den Beinen. Und erneut im Unterzahl-Spiel offenbarte Nettelstedt-Lübbecke erstaunliche Klasse.

Balingen steckte nie auf, aber „wir sind die ganze Partie dem Rückstand hierhergelaufen – und manchmal auch den Lübbeckern“, hatte Gäste-Coach Jens Bürkle bei aller Enttäuschung den Humor nicht verloren. Faire Anerkennung von ihm für die an diesem Nachmittag stärkere Nettelstedter Mannschaft! Ein Lübbecker Sieg, der besonders stark dadurch wirkt, weil die Hausherren erneut auf vier Stammspieler verzichten mussten. Neben Tom Wolf, Yannick Dräger und Lutz Heiny musste aufgrund einer Verletzung im Training an diesem Sonntagnachmittag auch Jan-Eric Speckmann passen.

Nettelstedts Rückraum-Ass Dominik Ebner, der diesmal die meisten Feldtore (7) für die Rothemden erzielte, wollte seine gute Leistung unmittelbar nach Spielschluss nicht überbewerten. „Ich hatte auch schon schlechtere Spiele, da haben dann die Kameraden für mich und uns alle die Treffer erzielt“. Dass es für die Mannschaft ein erfolgreicher Nachmittag wurde, sieht der Ex-Lemgoer nicht zuletzt „in der fleißigen Trainingsarbeit der vergangenen Tage!“ Emir Kurtagic vermittle „allen viel Sicherheit“. Man habe sich ohne übermäßigen Druck vergegenwärtigt, „dass das hier gegen Balingen eine sehr wichtige Aufgabe für uns“ werde. „Wir ziehen unser Ding durch“, so hätten auch die anfangs erneut zahlreichen Zeitstrafen gegen den TuS „uns eher wenig ausgemacht“, strahlte Dominik Ebner.

Lübbeckes Sportlicher Leiter Rolf Hermann sagte klipp und klar, dass er „einfach stolz auf die Jungs“ sei. Unter der Woche sei bestens gearbeitet worden. Körperliche wie mentale Stärke: „Auch wenn der Gegner kurz nach der Pause einen 6:2-Lauf hat und bis auf einen Treffer heranrückt, die Partie zu kippen droht, haben wir gute Antworten parat“. Auch der Funke aufs Publikum sei klasse übergesprungen. „Unsere Spieler haben sich feiern lassen – ganz zu Recht“. Nicht abzuheben, das werde auch gelingen. Darauf achte man vom Spielfeldrand aus. Und sonst? „Nach den ersten beiden Niederlagen sagte ich, dass uns noch Cleverness fehle. Genau die war heute Nachmittag jedoch gegenwärtig! Ebenso bei allen unseren Spielern: der Mut zur Verantwortung“.

 

Stimmen zum Spiel:

Emir Kurtagic (TuS N-Lübbecke): „Wir wussten, dass wir uns heute Nachmittag mit einer sehr erfahrenen Mannschaft auseinandersetzen mussten. Es wurde dann eine Partie auf Augenhöhe. Wir wollten erreichen, diesmal unsere Fehler zu minimieren. Unsere 1. Halbzeit war richtig gut, beim 19:18-Zwischenstand schein uns ein wenig unser System verloren zu gehen. Dann aber fängt wiederum Joschi Rezar drei bis vier Würfe klasse ab. Ich habe bei uns vor allem eine geschlossene Mannschaftsleistung gesehen. Man kann nach heute Nachmittag sagen, dass wir in der 1. Liga angekommen sind. Ob ich stolz auf die Jungs bin? Na, klar – seit 24 Monaten schon.“

Jens Bürkle (HBW Balingen-Weilstetten): „Wir sind die ganze Partie dem Rückstand hinterhergelaufen – und manchmal auch den Lübbeckern. Wir hatten es heute Nachmittag nicht verdient zu gewinnen. Es fing schon mit dem 0:4-Rückstand an. Bei 7:9 und 18:19 waren wir wieder gut in der Partie. In der Folge machen wir einfach zwei bis drei Fehler zu viel. In der Defensive hatten wir Probleme mit der 2. Welle des TuS und auch beim >1 gegen 1< können wir oft nicht gut genug verteidigen.“    

Statistik:

TuS N-Lübbecke: Asheim, Rezar (12/2 P.); Baumgärtner, Ebner (7), Petreikis (4), P. Strosack (2), Mundus, Kontrec (3), Mrakovcic (1), Spohn (3), Nissen, Petrovsky (4), Skroblien (9/4).

HBW Balingen-Weilstetten: Sejr (6 P.), Ruminsky (3/1 P.); Lipovina (3/2), Thomann (4/2), Ingason, Nothdurft (3), Kalarash, Wiederstein (2), Schoch (4), Zintel (2), Scott (1), Stevanovic, Saueressig (3), Volz, Heinzelmann (3), M. Strosack (2).

Zeitstrafen: 12 – 8 Petrovsky (5. + 19.), Kontrec (15. + 29.), Nissen (25.), Mrakovcic (33.) – Schoch (2., 38., 54), M. Strosack (17.).

Disqualifikation: Schoch (54., dritte Zeitstrafe)

Siebenmeter: 4/5 Skroblien scheitert an Sejr – 4/7 Thomann scheitert an Rezar (5. und 60.), Lipovina an den Pfosten, (29.).

Schiedsrichter: Jannick Otto und Raphael Pieper

Werbung

ad_handmade
4c
ad_azkoyen