TuS verbessert – doch Wetzlar hält stand und gewinnt 28:25

Im Gegensatz zum 23:28 vor vier Tagen gegen Leipzig war die Stimmung im TuS-Lager nach der 25:28-Niederlage am „dritten“ Weihnachtstag im Duell Wetzlar etwas besser, weil man nicht nur kämpferisch, sondern auch spielerisch dem klaren Favoriten bis zum Schluss recht ordentlich die Stirn bot. Mitte der 2. Hälfte bei Rückständen von nur 17:18 und 18:19 hätte das Pendel durchaus zugunsten Nettelstedts ausschlagen können, wie beide Trainer hernach befanden. Zuletzt haben die Kurtagic-Schützlinge – das erste Mal in dieser Spielzeit – dreimal hintereinander verloren. Die fünf Siege gegen Balingen, Kiel (!), Hamburg und Stuttgart und – vor allem – in Minden aber bleiben. Und sollten Mut machen für den Rest der Saison am Wiehengebirge. Auf Rang 15, einem Nichtabstiegsplatz, und bei 10:24 Punkten überwintert Nettelstedt-Lübbecke. Nun freuen sich alle auf die wohlverdiente Winterpause. Abgesehen von Benas Petreikis (Litauen) und Leos Petrovsky (Tschechien), die bei der EM ranmüssen. Das Gros des TuS-Teams startet am 16. Januar wieder mit dem ersten Treffen im neuen Jahr.

 

Nur zweimal lag der TuS an diesem Abend in Front. Das war beim 1:0 (1. Minute), Valentin Spohns Knaller vom Innenpfosten fand den Weg ins Tor, und als Benas Petreikis die Lücke zum 2:1 (3.) entdeckte. Ein erster Umschwung passierte bis zu Minute 9, aus dem 2:1 war ein 2:6 geworden. Für zwei Lübbecker Ballverluste und zwei Fehlwürfe bedankten sich die Mittelhessen. Beim 4:9 (Novak, 16.) war der TuS-Rückstand in dieser Phase am größten. Nach dem 8:11 arbeiteten sich die Hausherren dank eines 3:0-Laufes auf 11:12 heran und die Merkur Arena (so viel wie wegen Corona durften – 832 Zuschauer waren gekommen) skandierte „Nettelstedt, Nettelstedt!!“. Der Anschluss gelang mit einem Spohn-Treffer, einmal angetäuscht, dann den Sprungwurf auch vollzogen, sowie bei gleich zwei Tempogegenstoßtoren vom Tom Skroblien. Den Skroblien-Treffern ging zunächst ein Mrakovcic-Ballgewinn voraus, dann eine Asheim-Parade. 12:13 der Pausenstand.

Im zweiten Durchgang waren – wie oben schon erwähnt – die Kurtagic-Schützlinge beim 17:18 (schon wieder ein verwerteter Tempogegenstoß von Skroblien, 41.) und mit dem 18:19 (Siebenmetertor von Jan-Eric Speckmann, 43.) am nächsten dran. Doch die Gäste blieben bemerkenswert cool, was auch ihr Trainer später richtigerweise besonders lobend hervorhob. Trotzdem gelang es den „Rothemden“, die an diesem Abend in schwarzem Dress aufliefen, die Partie bis kurz vor Ende am „Köcheln“ zu halten. Aus dem 19:24 (51.) wurde immerhin noch ein 25:27 eineinhalb Minuten vor dem Abpfiff, als Marek Nissen das kleine Leder in den Winkel setzte. Doch auch gegen die offene Mannsdeckung agierte die HSG clever und kam 40 Sekunden vor der Schlusssirene durch Olle Forsell Schefvert zum 25:28-Endstand.

Nettelstedts Mann auf halbrechts im Rückraum, im Verlauf des Herbstes in die TuS-Erste hochgezogen, machte im Kurz-Interview nach der Partie einen sehr bescheidenen und angenehmen Eindruck. Marten Franke: „Ich bin gern zur Stelle, wenn man mich braucht. Ich versuche stets das Vertrauen, das Emir in mich setzt, zurückzugeben. Die 1. Liga ist ein Erlebnis, ich genieße das Hier und Jetzt!“ Er freue sich, wenn er den Jungs helfen könne. Die Partie an diesem Abend gegen Wetzlar sei leider wieder „aufgrund von Kleinigkeiten“ entschieden worden.

TuS N-Lübbeckes Sportlicher Leiter Rolf Hermann vermerkte „Einsatz und Einstellung“ bei den Jungs hätten „heute Abend absolut gestimmt“. Zwei Siebener nicht verwandelt, so genannte freie Bälle etwas zu häufig verworfen… Leider nicht alle Ergebnisse an diesem ersten Rückrunden-Spieltag hätten aus Lübbecker Sicht zufrieden stellen können. Auch wenn Stuttgart verlor und Minden und Balingen sich gegenseitig einen Punkt wegnahmen, „haben der BHC und Hannover gewonnen“, so Rolf Hermann. Aber die Pause jetzt hätten sich alle verdient. Darauf dürfe man sich freuen.
By the Way – an Rolf Hermann noch die Abschlussfrage aus dem Ressort „Vermischtes“: „Warum habt Ihr denn diesmal in Schwarz gespielt?“ Einfache Antwort: „Die roten Hemden aus dem Leipzig-Spiel sind noch in der Wäsche!“

 

Stimmen zum Spiel:

Emir Kurtagic (TuS N-Lübbecke): „Ich sehe rückblickend drei Phasen in dieser Partie. In den ersten 10 Minuten hat Wetzlar uns klar im Griff. In der Phase 2 nutzen wir unsere Chancen, um wieder aufzuschließen. Und zum Dritten – ab Mitte der 2. Hälfte dann – löst es unser Gegner mit seiner Erfahrung. Es gelingt uns einfach nicht, das Match zu kippen. Wieder entscheiden auch Kleinigkeiten, wir verwerfen und Abpraller landen eher beim Gegner. Wir haben 2021 aber insgesamt doch gezeigt, uns unser Bundesliga-Ticket verdient zu haben. Wir müssen uns nun erholen und uns dann auf einen harten Rest der Saison vorbereiten. Dank an alle für die Unterstützung im Jahr 2021!“

Benjamin Matschke (HSG Wetzlar): „Zunächst ein dickes Lob an den TuS, an Emir für seine Arbeit! Wie diese Abwehr agiert: Das hat Planung und Struktur, trägt die Handschrift des Kollegen! Diese Schiebe-Bewegungen sieht man selten in der Bundesliga, so schafft Ihr auch den Klassenerhalt. Ich lobe aber auch meine Jungs. Sie haben sich abgezockt gezeigt. Wir sind vor allem Mitte der 2. Halbzeit cool geblieben. Unser derzeit guter Lauf führt zu viel Selbstvertrauen. Dies konnten wir einbringen.“

 

Statistik:

TuS N-Lübbecke: Asheim (4 P.), Rezar (1 P.); Heiny, Petreikis (6), Strosack (3), Mundus, Dräger, Kontrec, Mrakovcic (1), Spohn (8), Nissen (1), Speckmann (1/1), Petrovsky, Skroblien (5), Franke.

HSG Wetzlar: Klimpke (5 P.), Suljakovic (3/2 P.), Feld, Srsen, Nyfjall (2), Kusan, Mirkulovski, Danner (2), Weißgerber, Holst (5/5), Frederiksen (1), Forsell Schefvert (4), Mellegard (3), Rubin (3), Novak (4), Cavor (4).

Siebenmeter: 1/3 Skroblien an Suljakovic (17. + 32.) – 5/5

Zweiminutenstrafen: Kontrec (4.), Dräger (30.), Strosack (37.), Skroblien (55.) – Rubin (31.), Nyfjall (56.)

Schiedsrichter: Stefan Schneider und Colin Hartmann

Werbung

ad_handmade

ad_azkoyen